Entstehung der Dufour 29

Die Dufour 29 wurde von 1975 bis 1985 in der gleichnamigen französischen Werft hergestellt. Der Konstrukteur war Michel Dufour. Die meisten Boote wurden in die USA geliefert. Dufour beherrschte bereits zu dieser Zeit noch heute übliche Methoden der Serienherstellung, wie z.B. die komplett einlaminierte Innenschale aus GFK.

Technische Daten:

  • Baujahr 1979 Seriennummer 341
  • Länge: 8,95m (29 Fuß)
  • Breite: 2,95m
  • Tiefgang: 1,60m
  • Länge Wasserlinie: 7,85m
  • Höhe Mast ab Deck: 10,35m
  • Höhe über Wasser incl. Toplampen: 12,10m + 1,0m Funkantenne
  • Verdrängung leer: ca. 3,6 to
  • Verdrängung reisebereit: ca. 4,0 to
  • Ballastkiel gerundet durchlaminiert, darin Balast aus Stahlguß ca. 1,2 to, Bolzen einlaminiert
  • Pinnensteuerung
  • Ruder am Skeg geführt
  • Rumpf Volllaminat 8 - 20mm
  • Deck teils Volllaminat, teils Sandwich mit Schaumkern
  • Innenschale aus Laminat

Klassifizierung

Die Klassifizierung der Dufour 29 entspricht der französischen Einteilung - hier die " 2ème catégorie : navigation au cours de laquelle le navire ne s'éloigne pas de plus de 200 milles d'un abri"
(2. Kategorie: Fahrten, bei der sich das Schiff nicht mehr als 200 Seemeilen von Land entfernt)

 

 

Motor / Antrieb

  • Volvo Penta MD7a  2 Zyl. Diesel 14PS bei 2.600min-1 Ser.Nr. 24590
  • Wendegetriebe 1/1,95 Ser.Nr. 68173
  •  Ø25mm Welle mit Volvo Wellendichtung
  • 2-Blatt Propeller 15x9" linksdrehend NiBrAl-Bronze
  • 45L Dieseltank V4A
  • 2x 10L Reservekanister
  • Motorpanel mit Anlasser und Batterie-Hauptschalter (Batterie 1 und 1+2)

Rigg

  • Toppgeriggt
  • Großsegel 15m² mit 2 Bindereffreihen, in 4 Reihen teilgelattet, Lazyleinen
  • Genua 25m² auf Plastimo-Rollreffanlage (ca. 130% überlappend)
  • Holepunkte Genua auf Genuaschienen ca. 2m lang
  • Alu-Mast 10,35m über Deck von FranceSpar
  • Alu-Mastbaum 3,23m FranceSpar, im Cockpit am Trafeler geführt
  • Alu-Spinnakerbaum
  • Großschot in Cockpit am Traveller geführt
  • Reffleinen, Großschot, Genauschot, Dirk und Baumniederholer
    ins Cockpit geführt
  • Großfall, Genuafall und Unterliekspanner aus Dyneema
  • Lümmelgelenk V4A
  • 90° Sailinge, 2 Oberwanten, 2 Unterwanten
  • Püttinge durchs Deck an Hauptschott geführt

Decksausrüstung

  • 2 x selbstholende Lewmar 2-Gang-Schotwinschen (Genuaschoten)
  • 2 x Lewmar 1-Gang-Fallwinschen
  • 1 x Winsch für Unterliekspanner am Baum
  • 2 x Fallwinschen am Mast
  • 6 x Fallenstopper
  • CQR Pflugschar-Anker verzinkt 12kg mit 14m 8er Kette und 20m 16er Ankerleine
  • Faltklapp-Anker 8kg mit 20m 14er Leine
  • Sprayhood mit 3-teiliger K-Scheibe, flach umlegbar
  • Kuchenbude, Seitenteile und Heckteil separat zu öffnen
  • Persenning für Groß
  • Persenning für Genua
  • Backskiste Steuerbord mit Zugang zum Motor
  • Backskiste Backbord mit Gasflaschenfach und Dieseltank
  • Notpinne
  • Decksscheinwerfer am Mast

Sicherheitsausrüstung

  • Rettungsleiter am Heckspiegel, vom Wasser aus erreichbar
  • 2 x Laufleine / Sicherungsleine (Gurt) vom Heck zum Bug freilaufend
  • Bergeschlaufe mit 40m Schwimmleine und
  • LED-Blitz-Seenotleuchte SOLAS
  • Automatik-Rettungswesten SeaTec X-Advance, ohnmachtssicher, 300N (mit Ersatzpatronen)
  • Strech-Lifelines mit Sicherheitskarabiner
  • Passiver Radarreflektor am Achterstag
  • 1x Pulver-Feuerlöscher 2kg
  • 1x Erste-Hilfe-Kasten
  • 1x Sortiment Medikamente
  • Notstopfen Satz aus Weichholz
  • Bilgenpumpe manuell vom Cockpit bedienbar
  • Halogen-Suchscheinwerfer mit Steckdose im Cockpit
  • 35m Schleppleine
  • Bootsmannstuhl zur Mastbesteigung

Innen

  • V-Koje mit unterlüfteter einteiliger Matraze auf froli-Bettsystem (Tellerfedernsystem)
  • Unter der V-Koje Stauräume und Trinkwassertank
  • Jabsco Bord-WC
  • Waschbecken mit Druckwasserversorgung
  • 2 Sitzbänke im Salon mit Staufächern, beide als Koje nutzbar, die Steuerbordkoje ausziehbar
  • Staufächer hinter den Rückenpolstern
  • Stauschublade für Geschirr, verschiedene Staufächer
  • Esstisch mittig beidseitig klappbar
  • Spüle mit Druckwasserversorgung
  • 2-flammiger ENO-Gaskocher aus Edelstahl in Pendelaufhängung
  • Einbau-Gasanlage für 5kg Gasflaschen
  • Kühlbox ca. 80L mit Dometic Kompressor-Kühlaggregat
  • Navigationstisch mit separatem Sitz und Kartenfach
  • Webasto-Standheizung dieselbetrieben mit Raumluftthermostat

Elektrik

  • Landstromanschluss mit fest angeschlossenem Kabel 3x2,5mm² und CEE Stecker 230V
  • Anschlusseinheit (Kasten IP65) mit 2 FI-Schaltern, 2-polige Schutzschalter und 230V Steckdose
  • 2 x 230V Steckdose im Salon
  • Automatik-Ladegerät Victron 30A zum Anschluß von 3 Batterien 12V,  mit Temperaturüberwachung der Batterien, incl. 12V Bordstrom-Netzteil und Ladeerhaltung
  • 2 x 12V Batterie 100A (1x Versorgung, 1x Motor)
  • 1 x 12V Gleichrichter für Kühlbox
  • 16er Phillipi Schalttafel mit Schaltern (und Sicherungen) der 12V Verbraucher (Ankerlaterne, 3-Farbenlaterne, Deckstrahler, Positionslaternen, Dampferlaterne, Beleuchtung Motorraum, Druckwasserpumpe, Innenbeleuchtung, Instrumente, Instrumentenbeleuchtung und Autopilot), 1 Voltmeter mit Umschalter für 2 Batterien
  • 1 x 12V Steckdose am Navitisch
  • 1 x doppelte 5V-USB-Steckdose am Navitisch (1A und 2A)
  • 12V Innenbeleuchtung, teilweise in LED-Technik
  • 1 x Blaupunkt Radio mit CD am Navitisch

Navigation + Funk

  • Navigationsbeleuchtung für Segel- und Motorfahrt
  • Einbaukompass Suunto B-110
  • VDO-Windmessanlage (Windstärke, anliegender Wind und Windrichtung)
  • Logge und Wassertiefe Standart Horizon MD50
  • Autopilot (Pinnenpilot) Raymarine ST2000 mit Fluxgatekompass
  • Seefunkanlage Midland Neptune mit DSC (eigene GPS-Antenne) und ATIS
  • Marine-Handfunkgerät Navicom RT-311
  • 2x Midland PMR Handfunkgeräte XT30
  • Seekarten-Plotter mobil (wasserfestes GPS-Tablet mit Navionics App Nord-Europa)
  • AIS mobil (AIS-SPOTTER mit eigenem GPS und UKW-Antenne, Notebook und Open CPN-Karten)
  • Wichtig! Verschiedene Papier-Seekarten und Hafenhandbücher je nach Revier!