Dufour 29


So, los geht's

Da steht sie nun, im Freilager des SCE in Eckernförde, ohne Mast (der liegt im Mastlager), stehendem und laufendem Gut, mit dem Patina einer Segelsaison am Rumpf, eher Novembergrau... und auch noch ungemütlich kalt... Zunächst noch das Übergabeprotokoll mit dem Voreigner, und dann alleine mit dem Boot! Einmal drum herumgehen, überall mal klopfen, oh je, ganz schön dickes Ding, der Rumpf.

 

Erst mal Quartier machen, Werkzeug und Gepäck - alles über eine Leiter hoch ins Boot schaffen, Strom ist ja direkt neben an und ruckzuck, ist die Baustelle eingerichtet und der Innenraum voll, ach ja, der Mastbaum liegt der Länge nach innen drin und permanent im Weg...

 

Reinigen  Säubern  Putzen...

Dann folgten einige Tage des Säuberns, und zwar gründlich! Viele Stellen hatten ab Werft keine Pflege mehr erfahren, umso erstaunlicher, wie "sauber" versteckte Ecken und Holräume waren. Durch die Bauweise mit einlaminierter Innenschale gibt es davon ja genug auf der Dufour 29 ...

Während der ersten Bestandsaufnahme und des ersten Reinigungsdurchlaufes führte ich gleichzeitig eine ToDo-Liste, die sich rasch füllte... Der Übersicht wegen teilte ich die Liste in zukünftige Projekte (Reparaturen, Modifikationen, Beschaffungsliste usw.) auf. Aus der Liste wurde schnell ein Ordner, mein heutiges "Werkbuch" und ein Teil der Dokumentation.