gasanlage

Einbau einer Gasanlage (Flüssiggas!) incl. 2-flammigen ENO- Gaskocher mit Pendelaufhängung! Der bei Kauf im Boot vorhandene Spirituskocher Origo 2000 funktionierte zwar, aber die Geruchsbelästigung war schon sehr stark. Es bleibt ja auch nicht nur beim Geruch (der Spritus-Abgase), den man weglüften könnte, sondern dieser Geruch zieht auch in alle möglichen Materialien (Bekleidung, Handtücher usw.) ein. Eine 5kg Gasflasche hielt bei mir ein Jahr lang, incl. Verwendung im Winterlager!

 

Die Vorteile eines Gaskochers hatte ich bereits in meinem VW-Campingbus schätzen gelernt: schnelles Anzünden, hohe Heizleistung und praktisch geruchsfreier Betrieb.

 

WICHTIG: Beim Verbrennen von Gas entsteht eine hohe Menge an Wasserdampf, der zusammen mit den beim Kochen entstehenden Wasserdämpfen in der kalten Jahreszeit für schlagartige Kondenswasserbildung sorgen kann. ALSO: Nur bei gut belüftetem Innenraum in Betrieb nehmen.

 

Den Einbau habe ich nach ISO 10239 vorgenommen und dafür nur Materialien für Marineanwendung verwendet (Armaturen, Druckregler, Schottverschraubungen, Schläuche, usw.). Für Gasanlagen auf Booten sind Besonderheiten zu beachten! Dies betrifft z.B. die Gasarmatur an der Gasflasche, Druckregler 50mbar sowie die Wechselintervalle des Gaschlauches. Dieser ist mit einem Produktionsdatum und einer Kennzeichnung über die zulässige Verwendungsdauer versehen. Auch ist die Wiederholungsprüfung G 608 betroffen, denn die darf nur von dafür legitimierten Sachkundigen durchgeführt werden.

Das separate Gasflaschenfach mit einer entsprechenden Belüftung war bereits ab Werft in der Backbord Backskiste dieses Bootes verbaut, daher gestaltete sich dieser Bereich als unkompliziert.